Referenzbereich Trinkwasser

Gesamtplanung / Konzepte / Beratungen

Referenzbereich Trinkwasser

Darstellungsmodell und fachliche Prüfregeln GWP, IPW

2067.402

Engestrasse 9 | Postfach | 3001 Bern | T 031 560 03 03 | info@remove-this.rysering.ch | www.rysering.ch

Auftraggeber

Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern
Amt für Umwelt des Kantons Solothurn

Objekt

Informationsplattform Wasser
Teilprojekt GWP

Zeitlicher Ablauf

Pilotierung Datenmodell Apr. 21 - Jun. 21
Darstellungsmodell Apr. 21 - Sep. 21
Fachliche Prüfregeln Jul. 21 - Aug. 21

Kurzbeschrieb

Kennzahlen

Entwickelte Planansichten 5 Stk.
Klassen im INTERLIS ≥ 40 Stk.
Verwendete Signaturen 129 Stk.
Fachliche Prüfregeln 19 Stk.

"Von der Papierplanung zum digitalen Infrastrukturmanagement" - das ist die "Idee", welche hinter der Informationsplattform Wasser (IPW) steckt.
Daten der Abwasserentsorgung (GEP), bzw. der Wasserversorgung (GWP) sollen in den Kantonen Bern und Solothurn künftig auf einer zentralisierten Plattform zugänglich und nutzbar gemacht werden. Um eine gemeindeübergreifende, harmonisierte Darstellung der verschiedenen Datensätze auf der IPW zu ermöglichen, wurde ein Darstellungsmodell für das neue Datenmodell GWP entwickelt.
Zusätzlich dazu wurden für die automatisierte, fachliche Datenprüfung Prüfregeln entwickelt, welche die Qualität der Informationen weitgehend sicherstellen. Um die unterschiedlichen Bedürfnisse verschiedener Stakeholder zu berücksichtigen, wurden im Zuge der Entwicklung diverse Workshops durchgeführt.

Besonderheiten

  • Organisation, Durchführung und Auswertung von 3 Projektworkshops

  • Einbindung der unterschiedlichen Stakeholder, um deren Bedürfnisse in den Entwicklungsprozess einfliessen zu lassen

  • Unterschiedliche Vorschriften für standardisierte Planansichten in den Kantonen BE und SO

  • Einsatz von Open-Source Technologien: QGIS, PostgreSQL und ili2db

  • Einbezug von GIS-Spezialisten und GWP-Ingenieuren

  • Berücksichtigung der Potentiale durch dynamische und interaktive Darstellung von Informationen auf der IPW (im Web) vs. in konventionellen, statischen Planprodukten

  • INTERLIS Modell mit 3 Teilmodellen und insgesamt mehr als 40 Klassen, basierend auf SIA405 Wasser 2015

  • Einsatz einer Basisplanansicht, welche Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Planansichten zusammenfasst

  • Analyse des INTERLIS Modells

UML Diagramm des INTERLIS Modells
Planansichten
Musterplan

Unsere Leistungen als Planer

  • Entwicklung Darstellungsmodell GWP

  • Entwicklung fachliche Prüfregeln

  • Organisation, Durchführung Workshops

  • Modelldokumentation

  • Erstellen von Musterplänen

  • Beratung Web-Technologien Geodaten