Referenzbereich Trinkwasser

Wasserspeicherung

Referenzbereich Trinkwasser

Wasserspeicherung: Sorgt für den nötigen Ausgleich

916.420

Engestrasse 9 | Postfach | 3001 Bern | T 031 560 03 03 | info@remove-this.rysering.ch | www.rysering.ch

Auftraggeber

Wasserverbund Region Bern AG (WVRB AG)

Objekt

Neubau Reservoir Mannenberg, Projekt

Partner

IG Trentamila:
Ryser Ingenieure AG, Bern (federführend)
ingenta ag, Bern (Gesellschafter)

Kosten

Reservoirneubau CHF 35'200'000
Provisorien, Abbrüche CHF 4'600'000
Anschlussleitungen CHF 3'200'000
Gesamttotal exkl. MWST CHF 43'000'000

Zeitlicher Ablauf

Projektierung Jan. 17 - Jun. 18
Bewilligungsverfahren Jun. 18 - Jun. 21
Geplante Realisierung Okt. 21 - Aug. 25

Kurzbeschrieb

Kennzahlen

Auslegung Zulauf, max. 30 m³/min
Auslegung Entnahme, max. 70 m³/min
Gesamtspeichervolumen 30'000 m³
Aussenmasse 99.0 x 73.6 m
Gebäudevolumen 66'400 m³
Anschlussleit. DN 600-1000 900 m
Anschlussleit. DN 80-500 2'350 m

Das Reservoir Mannenberg ist das grösste und wichtigste Reservoir der WVRB AG und nimmt das gesamte Wasser der Fassung Aeschau auf. Es wurde in Etappen ab 1906 bis 1933 erstellt und weist heute ein Nutzvolumen von 25'000 m3 auf. Wegen vielen baulichen und konzeptionellen Mängeln wurde ein Ersatzbau beschlossen. Dieser ist im dahinter liegenden Wald geplant. Der Neubau sieht vier grosse Behälter vor, welche sich um das zentrale Betriebsgebäude gruppieren. Anstelle von Stützen leiten Wände das Wasser vom Einlauf zur Entnahme. Drei Leitungen DN 600-700 mm führen das Wasser auf verschiedenen Routen ins Versorgungsgebiet der Region Bern. Während dem Bau bleibt ein Teil der alten Reservoiranlage in Betrieb.

Besonderheiten

  • Das Wasser der Fassung Aeschau fliesst in einer 35 km langen Freispiegelleitung DN 800 ins Reservoir Mannenberg.

  • Im Einlaufbehälter kann die gesamte Zulaufmenge verworfen oder in die Freispiegelleitung entleert werden.

  • Bei Normalbetrieb fliesst das Wasser via UV-Entkeimungsanlagen in die beiden Zulaufbehälter.

  • Der Wasserspiegel von 620 m ü. M ist durch die Freispiegelleitung bestimmt.

  • Aus Gründen eines optimierten Netzdruckes sind die hinteren Reservoirbehälter um 4 m höher geplant, mit einem Wasserspiegel auf 624 m ü. M.

  • Niederdruckpumpen fördern den Zulauf von normal 26'000 l/min auf das Niveau von 624 m ü. M.

  • Allein das Einrichten des provisorischen Reservoirbetriebes und das Erstellen der Baustellenerschliessung benötigen ein Jahr.

  • Zum Schutze eines Quartiers wird eine separate Baustrasse erstellt.

  • Die Trinkwasserleitungen sind in Stahl mit kathodischem Korrosionsschutz (KKS) geplant.

  • Teile des alten Reservoirs stehen unter Schutz der Denkmalpflege.

Ausschnitt aus hydraulischem Schema
Längsschnitt mit Wasservineau 620 + 624 m ü. M.
Übersicht Baustellenerschliessung

Unsere Leistungen als Planer

  • Überprüfen Konzept, Optimierungen

  • Bau- und Ausführungsprojekt

  • Bewilligungsunterlagen

  • Ausschreibungen

  • Bauleitung

  • Inbetriebnahme