Referenzbereich Abwasser

Gesamtplanung / Konzepte / Beratungen

Referenzbereich Abwasser

Gesamtplanung / Konzepte / Beratungen: nachhaltige Lösungen

2029.295

Engestrasse 9 | Postfach | 3001 Bern | T 031 560 03 03 | info@remove-this.rysering.ch | www.rysering.ch

Auftraggeber

Einwohnergemeinde Neuenegg

Objekt

Nachführung des Generellen Entwässerungsplans (GEP)

Kosten

GEP-Nachführung CHF 120'000
Arbeiten Werkkataster AW CHF 40'000
Datenbewirtschaftungskonzept CHF 7'000

Zeitlicher Ablauf

Diverse Teilprojekte Jan. 17 - Dez. 20
Entwässerungskonzept Jan. 20 - Dez. 20
Vernehmlassung und Genehmigung Jan. 21 - Jun. 21

Kurzbeschrieb

Kennzahlen

Einwohner ca. 10'000 EW
Leitungen 113 km
Schächte 3'130 Stk.
Regenüberläufe 4 Stk.
Pumpwerke 3 Stk.
Düker 1 Stk.

Mit der Erstellung des GEP 2. Generation wurde in Neuenegg der Übergang von einer periodischen zur datenbankbasierten, rollenden Planung der kommunalen Entwässerung vollzogen. Der neue GEP definiert die Randbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung der Entwässerung in den Einzugsgebieten und stellt langfristig den Werterhalt der Abwasseranlagen sowie die Einhaltung der Gewässerschutzbestimmungen sicher. Das Teilprojekt Entwässerungskonzept ist das Kernstück des Generellen Entwässerungsplans. Es legt parzellenscharf fest, wie das Niederschlagswasser zu bewirtschaften ist. Daraus wurden die notwendigen Leitungskapazitäten berechnet. Anhand einer Langzeitsimulation wurde zusammen mit den Resultaten aus Gewässeruntersuchungen (TP Gewässer) definiert, wie die Regenüberläufe entlasten dürfen und welche Massnahmen zur Reduktion der Immissionen zu ergreifen sind. Mit den GEP-Massnahmen konnte die Investitionsplanung des Eigenwirtschaftsbetriebs Abwasser für die kommenden 15 Jahren definiert werden.

Besonderheiten

  • Weitläufiges Entwässerungsnetz, beinhaltet städtische wie ländliche Gebiete

  • Erweitertes Datenmanagement nach den neusten Grundsätzen, Verbesserung des Datenaustausches und Regelung der Funktionen und Verantwortlichkeiten

  • Hydrodynamische Kanalnetzberechnung

  • Die bessere Nutzung der Versickerungsmöglichkeiten und Erweiterung der Gebiete, die im Trennsystem entwässern, führen zu einer Reduktion der hydraulischen Belastung der Kanäle

  • Kosten-Nutzen-Analyse zur zeitlichen Priorisierung der Massnahmen

  • Reduktion der Immissionen mittels abgestufter Massnahmenplanung

  • Verbesserung des Gewässerschutzes

Einleitstelle in die Sense
Entlastungsbauwerk
Einleitung in Oelebach

Unsere Leistungen als Planer

  • Datenbewirtschaftungskonzept

  • Teilprojekt Sanierung, Zustand, Unterhalt

  • Teilprojekt Entwässerungskonzept

  • Teilprojekt Massnahmenplan

  • Nachführung Stammkarten

  • Datenprüfbericht