Referenzbereich Abwasser

Gesamtplanung / Konzepte / Beratungen

Referenzbereich Abwasser

Gesamtplanung / Konzepte / Beratungen: nachhaltige Lösungen

2029/085

Engestrasse 9 | Postfach | 3001 Bern | T 031 560 03 03 | info@remove-this.rysering.ch | www.rysering.ch

Auftraggeber

Gemeinde Neuenegg

Objekt

Kommunaler Genereller Entwässerungsplan

Kosten

Gesamtkosten CHF 395'000

Zeitlicher Ablauf

Kanalisationskataster Mai 99 - Mär. 04
Kanal-TV Jan. 00 - Jan. 03
Projektgrundlagen Aug. 02 - Sep. 05
Entwässerungskonzept Sep. 05 - Feb. 07
Vorprojekte Jan. 07 - Dez. 10
Genehmigung Mai 2007

Kurzbeschrieb

Kennzahlen

Mischwasserleitungen 44.1 km
Regenwasserleitungen 53.3 km
Schächte 6'272 Stk.
Sonderbauwerke 5 Stk.

Besonderheiten

Kanalfernsehen: Wassereintritt
Zustandsbeurteilung der Sonderbauwerke: HE Senseried
Hydraulisches Schema und Einteilung der Netzteile für die hydraulischen Berechnungen

Unsere Leistungen als Planer

Schon bei der Bearbeitung des Leitungskatasters wurde erkennbar, dass die Gemeinde ein weit grösseres Netz besitzt als ursprünglich angenommen. Ungefähr 46 % des Schmutz- und Mischwassersystems wurden mit Kanal-TV-Aufnahmen beurteilt. 6 % davon resp. 2'000 m Leitungen sind kurzfristig, meist durch lokale Reparaturen zu sanieren. 44 % des Trockenwetterabflusses stammt aus Fremdwasserquellen. Insbesondere im Dorfgebiet von Neuenegg, wo der Grundwasserspiegel relativ hoch steht, sind Sanierungsmassnahmen notwendig.
Die hydraulischen Berechnungen bestätigten die Beobachtungen: bei einem Regenereignis, wie es ca. alle 5 Jahre auftritt, sind die Hauptsammelkanäle, welche parallel zur Sense verlaufen, zum grossen Teil überlastet. Es wurden verschiedene Varianten geprüft, um die Hauptleitungen zu entlasten. Doch die bestehende Netzstruktur schöpft die topografischen und technischen Möglichkeiten am besten aus. Die Engpässe sind durch Vergrösserungen der Leitungsdurchmesser zu beheben. Die Kosten für die Nennweitenvergrösserungen wurden auf CHF 2.3 Mio. geschätzt. Bei der Priorisierung der Massn. mussten sowohl die hydraulischen Kapazitäten als auch die Dringlichkeit der Sanierungsmassnahmen berücksichtigt werden. Der Investitionsbedarf für rein werterhaltende Massn. im Kanalisationsnetz beträgt geschätzte CHF 9.1 Mio.

  • Fremdwasser / Abwasseranfall: einfache Nachtmessungen, zusätzlich 4-wöchige Abwassermesskampagne mit 5 Messstellen

  • Gewässer: Die kleineren Fliessgewässer sind durch Regenabwassereinleitungen zum Teil hydraulisch stark belastet

  • Hydraulische Berechnungen: Einteilung in 11 Teilnetze. Die offenen und eingedolten Gewässer mussten ebenfalls berücksichtigt werden

  • Unterhaltsplanung: Reinigung Sonderbauwerke, Entleerung der Schlammsammler, Kanalspülungen

  • Werterhaltungskosten: Anlagenbuchhaltung auf der Basis des Kanalisationskatasters

  • GEP-Nachführungskonzept: Wegen reger Bautätigkeit ist der GEP laufend zu aktualisieren

  • Projektgrundlagen

  • Submission und Begleitung Kanal-TV

  • Hydraulische Berechnungen

  • Vorprojekte

  • Anlagebuchhaltung, Investitionsplan

  • Nachführungskonzept