Referenzbereich Abwasser

Kommunale Abwasserreinigung

Referenzbereich Abwasser

Kommunale Abwasserreinigung: der Natur zuliebe

2115/145

Engestrasse 9 | Postfach | 3001 Bern | T 031 560 03 03 | info@remove-this.rysering.ch | www.rysering.ch

Auftraggeber

Einwohnergemeinde Zermatt

Objekt

Erneuerung Vorbehandlung

Kosten

Gesamtkosten CHF 3'900'000

Zeitlicher Ablauf

Bauprojekt Dez. 2014
Baubeginn Jul. 2015
Inbetriebsetzungen (in Etappen) bis Nov. 2017

Kurzbeschrieb

Kennzahlen

Hydraulische Auslegung 280 l/s
Einwohnergleichwerte 60'000 EW
Feinrechen 2 x 6 mm
Sandfänge 2 x 70 m³
Abwasserpumpen 3 x 50 - 110 l/s
Abwasserpumpen 2 x 25 - 45 l/s
Lüftungsanlage 7'000 m³/h

Besonderheiten

Abwasserrechen mit Rechengutwaschpressen und Rechengutmulden
Schwimmstoffabzug aus Fettfängen
Abwasserpumpwerk

Unsere Leistungen als Planer

Die Abwässer der Einwohnergemeinde Zermatt werden seit 1982 in der unterirdischen (Felskaverne) Gemeindekläranlage gereinigt. Das Vorbehandlungsgebäude befindet sich unter der Zufahrtsstrasse zu Zermatt und neben dem Vorfluter (Mattervispa). Es ist deshalb sowohl Verkehrslasten wie Auftriebskräften ausgesetzt. Gleichzeitig mit der Erneuerung der gut 30 Jahre alten elektromechanischen und elektrischen Einrichtungen wurden Massnahmen zur Erhöhung der statischen Belastung (Verkehrslasten 40 t, Auftriebssicherung) realisiert. Durch die Abdeckung der Abwasserkanäle und der belüfteten Sandfänge, den automatisierten Abzug der Fettfang-Schwimmstoffe, dem Einsatz von Endlosplastikschläuchen für das Rechengut und den Abdichtungsmassnahmen der Gebäudehülle konnte das Raumklima (Geruch, Feuchtigkeit) stark verbessert werden.

  • Verfahrenstechnik:
    Automatischer Abzug der Schwimmstoffe Fettfänge mittels absenkbarer Exzenterschneckenpumpen, Förderung in die Presszone der Rechengutwaschpressen

  • Abwasserpumpwerk mit FU-gesteuerten Pumpen unterschiedlicher Fördermengen zur ausgeglichenen Beschickung der Kläranlage

  • Bautechnik und Bauablauf:
    Engste Platzverhältnisse (unmittelbar ne­ben der Durchgangsstrasse und begrenzt durch bestehende Bauten)

  • Etappenweise Erneuerung in 6 Bauphasen, so dass stets eine Abwasserstrasse in Betrieb war

  • Bau und Betrieb eines provisorischen Abwasserpumpwerks während Umbau

  • Erhöhung der statischen Belastbarkeit:
    Einbringen von Überbeton zur Verbesserung der Auftriebssicherheit des Gebäudes

  • Die Belastbarkeit der Gebäudedecke durch Verkehrslasten bis 40 t wurde durch die Montage einer Stahlkonstruktion (Stützen, Träger neben den bestehenden Unterzügen) erhöht

  • Organisation, Begleitung von Versuchen zur automatischen Entnahme von Schwimmstoffen aus Fettfängen

  • Vor-, Bau- und Ausführungsprojekt

  • Ausschreibungen (Verfahren, Bau)

  • Gesamtleitung

  • Oberbauleitung

  • Inbetriebsetzung

  • Leistungsabnahmen