Referenzbereich Abwasser

Pumpwerke / Regenbecken

Referenzbereich Abwasser

Regenrückhaltebecken: Abwasser sicher abgeleitet

2042/240

Engestrasse 9 | Postfach | 3001 Bern | T 031 560 03 03 | info@remove-this.rysering.ch | www.rysering.ch

Auftraggeber

Tiefbauamt der Stadt Bern, TAB

Objekt

Gesamtertüchtigung des unterirdischen Regenrückhaltebeckens
- Innenertüchtigung
- Aussenertüchtigung
- Betriebseinrichtung

Kosten

Gesamtkosten CHF 4'600'000

Zeitlicher Ablauf

Bauprojekt Jan. 2016
1. Ausschreibung Feb. 2016
2. Ausschreibung Nov. 2016
Realisierung Innenert. Aug. 16 - Dez. 16
Realisierung Aussenert. Jan. 17 - Apr. 17
Betriebseinrichtung Mai 17 - Aug. 17

Kurzbeschrieb

Kennzahlen

Überzug neu 145 m²
Stützenummantelung 14 Stk.
Neue Stützen 2 Stk.
Klebbewehrung 100 m
Ersatz Wasserleitung 30 m
Beckenreinigung (starre Air-Jets) 9 Stk.

Besonderheiten

Angefertigte Stahlschalung für die Stützenummantelung; Rechteckige bestehende Stützen werden rund ausarmiert
Bypass: Als Sicherheitsmassnahme wird das Regenrückhaltebecken während den Bauarbeiten ausser Betrieb genommen - Rechts: Stützenarmierung
Neuer Überzug über Klebarmierung im hinteren Bereich des Regenrückhaltebeckens - Sützenummantelung rund

Unsere Leistungen als Planer

Auf der Südseite der Parzelle Choisymatte Nr. 340 liegt das unterirdische Regenrückhaltebecken (RRB) Zieglerstrasse, welches 1974 durch das Tiefbauamt der Stadt Bern (TAB) erstellt wurde.
Damit die festgestellten Gewässerbeeinträchtigungen bei Entlastungen im Regenereignis durch die Einleitstelle im Bereich der Dampfzentrale in die Aare reduziert werden können, wird das RRB zukünftig so betrieben, dass es häufiger anspringen wird und somit mehr Wasser zurückgehalten werden kann.
Mit der Gesamtertüchtigung des RRB werden die Defizite der Tragwerkskonstruktion beseitigt und gleichzeitig die bestehenden Installationen erneuert.
Die automatische Reinigungseinrichtung und die neue Abluftbehandlung werden an die Gegebenheiten angepasst und erfüllen künftig die Sicherheitsanforderungen des TAB.

  • Die bestehende Nutzlastbeschränkung auf dem Parkplatz über dem RRB, 2 kN/m2 muss zwingend eingehalten werden – es dürfen keine schweren Maschinen eingesetzt werden

  • Während den Arbeiten der Aussenertüchtigung, Deckenverstärkung und Erdaufschüttung, muss das RRB infolge Auftriebsgefährdung mit mind. 3 m Wasserstand gefüllt sein

  • Terminabfolge infolge Schnittstelle zwischen dem TAB und sitem-Insel AG, welche angrenzend das Swiss Institute for Translational and Entrepreneurial Medicine Gebäude realisiert

  • Vorprojekt, Bauprojekt

  • Bewilligungsverfahren

  • Öffentliche Ausschreibung Baumeister

  • Ausschreibungen Betriebseinrichtungen

  • Ausführung und Inbetriebnahme

  • Kostenkontrolle und Schlussdokumentation